Neues aus dem Blauen Buch

Der Frosch und die Blumen der Hoffnung

Neues aus dem Blauen Buch, nicht nur für Zeiten von Corona

Buchcover "Der Frosch und die Blumen der Hoffnung"

Der 19-jährige Tobias erzählt dem 50 Jahre älteren Journalisten Sebastian seine Parabel vom Frosch und den Blumen der Hoffnung und sagt: „Ich habe Samen dieser Blumen.“ Beim Aussäen erzählen die beiden einander Geschichten der Hoffnung.


„Auch der zweite Band ist im Kern ein Lebensrückblick im Spiegel von Begegnungen. Es sind Bruchstücke einer Biografie, Geschichten, in denen Erinnerungen aus dem ominösen Blauen Buch auftauchen. Und diese werden immer klarer und ergeben wie ein Puzzle ein Bild.
,Drück mich mal ganz fest‘ könnte so eine Sammlung von Engbarth wohl auch heißen. Mal ist es eine wirkliche Umarmung zur richtigen Zeit, mal ist es ein tröstendes Wort. Aber immer etwas Liebes, das Menschen tun, lassen oder auch sind. Er findet sie, erfindet sie nicht. Da ist Trost, Hoffnung im Alltäglichen, Aufrechtes, Rührendes und oft auch höchst Tapferes.
Stehen in den einzelnen Porträts die skizzierten Personen im Vordergrund, tritt in der Sammlung als Konstante der nach vorn, dem sie begegnet sind.“

Wilhelm Meyer, Oeffentlicher Anzeiger, 14.08.2021

Der Link zum Buch „Der Frosch und die Blumen der Hoffnung“:
https://www.bod.de/buchshop/der-frosch-und-die-blumen-der-hoffnung-gerhard-engbarth-9783753493466